julakim

Zeitgenössische Weltmusik: Experimental Folk an Arabik latinisiert
Neugierig? Kommt zu einem Konzert oder tragt Euch für Konzerterinnerung und jährlichen Rundbrief in meinen Newsletter ein.

julakim eröffnet uns bLuzLand: von drinnen strahlen poetische, unfassbare Räume freudig hervor. Angezogen vom enormen Volumen dieser emotionalen Stimme, gefesselt von der Kulturvielfalt zwischen Rhythmus und Stillstand, schwebt man mit, möchte man aufspringen . . . auf den Zug durch eine bunte Welt des erstaunt plötzlichen Miteinanders. Denn julakim versteht es, mit Sanftmut Grenzen zu übergehen und dabei aufzuzeigen, wie viel Freiheit uns doch zu Füßen liegt.
Sanft und unvermutet liegt der Fokus auf dem Raum über einem in sich ruhenden, tiefgründigen See, über einem Sammelbecken von Reflektionen innerer Empfindungen an der Oberfläche des Wahrnehmbaren. Ihr erlebt ein Zwiegespräch zwischen Ton und Wort, zwischen Licht und Vakuum.

“Eine Frau. Sechs Saiten. Keine Schublade. julakim als furchtlose Anführerin eines Demonstrationszuges in Südamerika, mit leuchtenden Augen und wehender Fahne in der Hand, laut „Revolucion!“ rufend, mit rollendem R und scharfem Thie-Äitsch. julakim als sanftes Mädchen von Ipanema, vielleicht auch als Beach-Entertainerin an der West Coast der USA in den Siebzigern. julakim am Lagerfeuer auf der Alm, entspannt in die abendliche Bergwelt pfeifend. Und dann wieder als röhrende Monsterrockerin mit einer Prise Doobie Brothers im Getriebe.”Michael Behrendt

Weitere Pressestimmen gibt es hier!